Julia Drukh

Julia Drukh wurde in St.Petersburg (Russland) geboren, wo sie ihren ersten Klarinettenunterricht mit acht Jahren an der M.Rostropovich Musikschule erhielt. Sie absolvierte ihr Musikstudium ebenfalls dort, zunächst bei Alexey Tichonov am Mussorgsky Musik College, sodann am Rimsky-Korsakow Konservatorium bei Prof. Andrey Kazakov. Während des Studiums dort sammelte sie vielfältige Erfahrungen als Solistin und Kammermusikerin – sie trat mehrmals bei den Festivals Junge Künstler Russlands und Fluss der Talente auf.

Später nahm sie als Solo-und Kammermusikerin an verschiedenen internationalen Festivals teil, wie z.B. am Festival zeitgenössischer Musik St.Petersburger Musikalischer Frühling (Russland/2016), an den Grötzinger Musiktagen (Deutschland/2019) , an den Höri-Musiktagen (Deutschland/2023), am Kammermusikfestival in Plovdiv (Bulgarien/2017) und am Festival zeitgenössischer Musik Impuls in Graz (Österreich/2023). Als Orchestermusikerin wirkte sie u.a. beim Osterfestival in Bayreuth (Deutschland/2015), bei den Donaueschinger Musiktagen (Deutschland/2019) und bei den Salzburger Festspielen (Österreich/2021) mit.

2011 begann sie ihr Studium an der Karlsruher Hochschule für Musik bei Prof. Wolfgang Meyer, das sie 2013 erfolgreich mit Masterdiplom absolvierte. Seit 2015 setztе sie ihr Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Norbert Kaiser fort, das sie 2021 mit Auszeichnung abschloss (zuerst Master Neue Musik, danach Konzertexamen-Solistenklasse). Dort hat sie auch u.a. Saxophon als Nebenfach bei Ekkehard Rössle studiert.

Während ihres Studiums zuerst in Russland und dann in Deutschland nahm sie weiter an verschiedenen Meisterkursen teil, so wie bei Professoren H. Swimberghe, H.D. Klaus, R.Manno, S.Meyer, R.Wehle, C.Neidich, S.Kam, L.Ruiz-Ferreras und etc.  Zudem wurde sie Stipendiatin des föderalen staatlichen Hauses der Musik St.Petersburg, des Live-Musik-Now Karlsruhe, des Gesellschaft der Freunde Stuttgart, des Lions Club Ettlingen.

Seit 2015 trat Julia Drukh als Orchestermusikerin mit verschiedenen deutschen Orchestern auf, u.a. mit dem Jungen Tonkünstler Orchester Bayreuth, dem Karlsruher Barockorchester, dem Orchester des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe,  der Badischen Philharmonie Pforzheim, der Philharmonie Reutlingen, dem Nationaltheater Mannheim, dem Kammerorchester Heilbronn und den Bochumer Symphonikern. U.a. war sie Praktikantin beim SWR Symphonieorchester (2019/2020), hatte einen Zeitvertrag als stellv. Solo-Klarinettistin bei den Düsseldorfer Symphonikern (2020/2021), arbeitete als Solo-Klarinettistin im Osnabrücker Symphonieorchester (2021/2022) und als Bassklarinettistin bei den Dortmunder Philharmonikern (2022/2023). Darüber hinaus wirkte sie bei einigen Projekten der renommierten Sinfonieorchester des NDR, WDR und SWR. Seit August 2023 ist sie als stellv. Solo-Klarinettistin  bei der Neuen Philharmonie Westfallen beschäftigt.

Julia Drukh ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, wie des 1. Internationalen Klarinettenwettbewerbs (1.Preis, Petrozavodsk / Russland 2006), des 22. Internationalen Brahmswettbewerbs (Sonderpreis der Juri in der Kategorie Kammermusik – Pörtschach / Österreich 2015), des internationalen Wettbewerbs der Interpretation zeitgenössischer Musik Zeitgenuss (Karlsruhe / Deutschland 2015), des internationalen Kammermusikwettbewerbes in Plovdiv (Sonderpreis, Plovdiv / Bulgarien 2017), des europäischen Kammermusikwettbewerbes (Sonderpreis, Karlsruhe / Deutschland 2017), des 14. Internationalen Klarinettenwettbewerbes Saverio Mercadante (3.Preis, Bari / Italien 2018), des international Orchestra Auditions Awards (3. Preis, 2020 / Online-Wettbewerb der Samnium University of music), des 3. Vienna Music Competition (1. Preis in der Kategorie First great awards, 2021 / Online-Wettbewerb Wien), des Anton Rubinstein Wettbewerbs (3. Preis/ Düsseldorf 2021) und des 7.Wettbewerbs Rising Stars (2022/ Berlin). Außerdem ist sie Finalistin und Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs (mit dem Trio Y / Freiburg 2021) und wurde mit dem DAAD-Preis 2020 für ausländische Studierende ausgezeichnet (Stuttgart 2020).

Sie führt umfangreiche Konzerttätigkeit im In- und Ausland, u.a. auch als Mitglied des Ensembles Zeitlose Musik, des Trio Y und des Ensembles Fin de Siècle.  Außerdem wirkt sie gelegentlich auch bei Projekten des bekannten Ensembles für Neue Musik – Klangforum Wien – mit.

Julia Drukh beteiligte sich aktiv an Gründung, Organisation sowie Durchführung des Festivals Zeitlose Musik in Karlsruhe (2015-2020), hatte einen Lehrauftrag an der HMDK Stuttgart im Bereich Praxis Neue Musik (2021-2022) und lässt Noten ihrer Arrangements für Klarinette beim deutschen Verlag CEFES C. F. Schmidt Musikverlag (seit 2021) herausgeben. U.a. veröffentlichte sie ihr erstes Solo-Album „Poesie der Luft“ beim Musiklabel GENUIN (2023) und gehört zu den Klarinettisten, die beide Klarinettensysteme – Französisch und Deutsch – auf gleich hohem Niveau spielen.